Schließen
Länder Webseiten:

Zur Kenntnisnahme

Die auf dieser Website dargestellten Informationen zu Therapieangeboten und Dialyseprodukten der Fresenius Medical Care GmbH sind ausschließlich zur Nutzung durch medizinische Fachkreise bestimmt. Wenn Sie kein Angehöriger dieser Fachkreise sind, könnte der hier dargestellte Inhalt für Sie unverständlich sein.

Durch Klicken auf die Schaltfläche "Zur Kenntnis genommen und akzeptiert" bestätigen Sie, dass Sie diese Mitteilung zur Kenntnis genommen haben und die ausschließlich für medizinische Fachkreise bestimmten Informationen lesen möchten.

Lipoproteinapherese

DALI ® Adsorber and MONET®-Filter

Ultima-Ratio-Lipoproteinapherese mit MONET® und DALI®

  • patientenindividuelle Behandlung
  • Sichere und einfache Behandlungssysteme
  • Starke Reduktion von LDL-Cholesterin und Lipoprotein(a)    

Indikationen für die Lipoproteinapherese

Behandlungsschritte bei Hypercholesterinämie
Behandlungsschritte bei Hypercholesterinämie

Die Lipoproteinapherese entfernt in einem extrakorporalen Kreislauf vorhandene Lipoproteine aus dem Blut oder Blutplasma. Die Lipoproteinapherese dient zur Senkung von:

  • Hohen LDL-Cholesterinspiegeln (familiäre Hypercholesterinämie)
  • Hohen Lipoprotein(a)-(Lp(a-))Spiegeln

Wenn Veränderungen des Lebensstils (Ernährung, körperliche Aktivitäten) und Medikamente nicht ausreichen.1,2,3,4,5

Atherosklerose und ihre Folgen

Familiäre Hypercholesterinämie

LDL cholesterol – Low Density Lipoprotein
LDL-Cholesterol – Low Density Lipoprotein

Eine Erkrankung, die hohe LDL-Cholesterinspiegel als Folge hat, ist die familiäre Hypercholesterinämie. Dabei handelt es sich um eine Erbkrankheit, die einen Mangel an funktionierenden LDL-Rezeptoren an der Leber und anderen Zellen zur Folge hat. Die LDL-Rezeptoren sind notwendig um das überflüssige LDL -Cholesterin aus dem Blutkreislauf zu entfernen. Die Folge ist ein zu hoher LDL-Cholesterinspiegel.

Die familiäre Hypercholesterinämie tritt in zwei Ausprägungen auf: homozygot oder heterozygot. 

Sind Veränderungen in Lebensstil und Medikamente nicht wirksam genug und können die empfohlenen LDL-Zielwerte nicht erreicht werden, ist die Lipoproteinapherese eine zusätzliche Option zum Erreichen der LDL-Zielwerte.

Für Patienten mit fortschreitender Atherosklerose empfehlen die Europäische Atherosklerosegesellschaft und die Europäische Kardiologiegesellschaft einen LDL-Cholesterinspiegel von höchstens 70 mg/dl (1,8 mmol/l).

Auch bei gemischter Dyslipoproteinämie kann die Lipoproteinapherese eine weitere Behandlungsoption sein, sollten andere Behandlungsmethoden versagen.1,2,3,4,5    

Erhöhter Lipoprotein(a)-(Lp(a-))Spiegel

Lipoprotein(a)
Lipoprotein(a)

Hohe Lipoprotein(a)-Spiegel im Blut tragen zu Atherosklerose bei. Der Aufbau des Lp(a) ist ähnlich dem von LDL-Cholesterin mit einem zusätzlichen Molekül – Apo(a).

Der Stoffwechsel von Lipoprotein(a) – sowie seine Funktion im Körper – konnten bisher nicht vollständig geklärt werden.

Lipoprotein(a) ist sehr stark genetisch determiniert. Ein erhöhter Lipoprotein(a)-Spiegel gilt als zusätzlicher Risikofaktor für die Entwicklung einer Atherosklerose.

Bisher gibt es keine speziellen Ernährungsmaßnahmen oder Medikamente, welche Lipoprotein(a)-Spiegel sicher senken können. Die Lipoproteinapherese ist die wirksamste Methode zum Senken erhöhter Lipoprotein(a)-Spiegel.

Da Lipoprotein(a) einen ähnlichen Aufbau wie das LDL-Cholesterin hat, kann es über das gleiche Wirkungsprinzip wie LDL-Cholesterin durch Lipoproteinapherese aus dem Blut entfernt werden. In schweren Krankheitsfällen wird Patienten mit erhöhtem Lipoprotein(a) eine Apherese-Therapie empfohlen.

In Deutschland wird eine Lipoproteinapherese empfohlen, ab einem Lp(a)-Wert über 60 mg/dl bei Patienten mit progredienter Atherosklerose und allen übrigen Risikofaktoren im Zielbereich.1,2,3,4,5

Weitere Informationen und Richtlinien

Lipoproteinapherese – Behandlungsprinzip

Lipoproteinapherese – Behandlungsarten

Weitere Informationen und Richtlinien

Verwandte Inhalte

1 S.M. Grundy et al, Implications of recent clinical trials for the National Cholesterol Education Program Adult Treatment Panel III guidelines., Circulation. 2004; 110:227-239.

2 Gemeinsamer Bundesausschuss, Änderung Richtlinie Methoden vertragsärztlicher Versorgung, BAnz. Nr. 138 (S. 3 321) vom 11.09.2008.

3 Kreuzer, J./Tiefenbacher, C.: Atherosklerose. Taschenatlas spezial. Stuttgart: Georg Thieme Verlag, 2003.

4 Parhofer, K.: Schwere Dyslipoproteinämien – Strategien zu Diagnostik und Therapie. 2. Auflage. Bremen: UNI-MED Verlag, 2007.

5 Schwandt, P./Parhofer, K.: Handbuch der Fettstoffwechselstörungen. Pathophysiologie, Diagnostik, Therapie und Prävention der Dyslipoproteinämien. 3. Auflage. Stuttgart: Schattauer Verlagsgesellschaft, 2006.