Weiter zum Inhalt

Individualisiertes Sodium Management mit dem 6008 CAREsystem

Individuelles Sodium Management ermöglicht dank einer Regelung im geschlossenen Kreislauf einen ausgeglichenen diffusiven Natriumhaushalt.

Ein wichtiges Ziel der Dialysetherapie ist es, die interdialytische Salzaufnahme mit der Nahrung und die intradialytische Natriumentfernung im Gleichgewicht zu halten. Eine Natriumüberladung im Zuge der Dialyse kann die interdialytische Gewichtszunahme und Hypertonie verstärken – zwei schwerwiegende kardiovaskuläre Risikofaktoren.

Individuelle Unterschiede bei der Plasma-Natrium-Konzentration vor Dialysebeginn1

Die Grafik zeigt die Plasma-Natrium-Konzentration von 369 nicht-selektierten Patienten vor Dialysebeginn, gemittelt über einen Zeitraum von 6 Monaten (Dialysat-Natrium: 137 mmol/l; Labor-Normbereich für die Serum-Natrium-Konzentrationen: 135–145 mmol/l).

Gegenwärtig wird die Natriumkonzentration im Plasma vor Dialysebeginn nur selten individuell bestimmt. Wenn das Dialysat-Natrium nicht nach Standardrezept verordnet, sondern auf das prädialytische Plasma-Natrium abgestimmt werden soll, muss das Plasma-Natrium vor jeder Dialysesitzung bestimmt werden – im Labor, wenn kein Sodium Management-System zur Verfügung steht.

Die individuelle Natriumdialysatverordnung ist der Schlüsselfaktor für die Einstellung des Natriumkonzentrationsgradienten.

Die Beeinflussung des Natriums im Sinne einer verringerten diffusiven Natriumbelastung kann zu folgenden Ergebnissen führen:

  • Weniger Durst1
  • Geringere Gewichtszunahme zwischen den Dialysesitzungen2
  • Unmittelbare Beeinflussung von Ergebnissen dank geringerer Volumenüberladung und niedrigerem Blutdruck3

In Leitlinien wird nachdrücklich eine Individualisierung der Natriumkonzentration im Dialysat empfohlen4,5

Die Natriumüberladung bei der HD führt eindeutig zu vermehrtem Durstgefühl und entsprechender Volumenexpansion, steigender kardialer Belastung und nachfolgender Hypertonie.4 Es gibt Hinweise darauf, dass eine hohe Natriumaufnahme mit der Nahrung und eine unzureichende Natriumentfernung bei der HD zu einer übermäßigen Flüssigkeitsaufnahme und zu Hypertonie führen kann. Die Individualisierung des Dialysat-Natriums nach Maßgabe der Plasma-Natrium-Konzentration könnte die hämodynamische Stabilität bei der Dialyse verbessern.5

Das Sodium Management mit dem 6008 CAREsystem erleichtert die individualisierte Dialysat-Natrium-Verordnung und somit die Umsetzung der Empfehlungen der Leitlinie. Das individualisierte Sodium Management trägt dazu bei, eine Natriumüberladung während der Dialyse zu vermeiden.

Einfache Abstimmung des Dialysat-Natriums auf die Plasma-Natrium-Konzentration

Kontinuierliche Messungen der Dialysatleitfähigkeit bestimmen die Menge an diffusivem Natrium, die dem Patienten zugeführt oder entnommen wird. Das System misst ständig die Leitfähigkeit des ein- und ausgehenden Dialysats und ermittelt anhand eines kinetischen Modells die Natriumbilanz. Die Natrium-Regelung passt das Dialysat-Natrium automatisch an das Plasma-Natrium des Patienten an. Sie ermittelt individuell die angemessene Natriumverordnung, hilft Kosten und Arbeit zu sparen, kann zeitaufwändige Blutuntersuchungen überflüssig machen und ist denkbar einfach in die klinische Praxis einzubinden.

Prinzip der kontinuierlichen Anpassung des diffusiven Natrium-Austauschs im individualisierten Sodium Management

Prinzip der kontinuierlichen Anpassung des diffusiven Natrium-Austauschs

Informationen über die Salzaufnahme des Patienten unterstützen die diätetische Aufklärung

Die Salzaufnahme zwischen den Dialysesitzungen wird durch das Verhalten des Patienten bestimmt und ist ein maßgeblicher Faktor der Volumenüberladung.7 Die Visualisierung der Natriumentfernung im Sodium Management liefert Informationen über die interdialytische Salzaufnahme, unterstützt die diätetische Patientenaufklärung und kann potenziell das Ergebnis der Hämodialysepatienten verbessern.

Die Kombination aus Sodium Management und BCM-basierter Beurteilung des Flüssigkeitsstatus liefert die Grundlage für ein präzises und personalisiertes Natrium- und Flüssigkeits-Management und könnte das Ergebnis bei Hämodialysepatienten positiv beeinflussen. 

Trends der prädialytischen Natriumkonzentration im Plasma können auf pathologische Veränderungen hinweisen

Die Überwachung der Trenddaten der prädialytischen Plasma-Natrium-Konzentration (unterstützt durch ein TDMS – Therapie-Daten-Management-System**) könnte Hinweise auf potenziell pathologische Veränderungen im Zeitverlauf liefern.

Diese Informationen sind klinisch nutzbar als Auslöser für die Erwägung weiterer Maßnahmen im Fall von Abweichungen vom Normbereich, und für die Beobachtung kurz- und mittelfristiger Trends als möglicher Hinweis auf pathologische Veränderungen.8

**Therapie-Daten-Management-System ist ein Oberbegriff für verschiedene Produkte, die optional und separat zu erwerben sind

Vorteile des einfachen, individualisierten Sodium Management mit dem 6008 CAREsystem

  • Individualisierte Natriumverordnung auf der Grundlage eines kontrollierten diffusiven Natrium-Austauschs.
  • Visualisierung der Natriumentfernung bei jeder Behandlungssitzung des Patienten liefert wertvolle Informationen über die Salzaufnahme zwischen den Dialysesitzungen.
  • Trendanalysen der prädialytischen Plasma-Natrium-Konzentration mit dem optionalen Daten-Management-System** können Hinweise auf pathologische Veränderungen liefern.
Grafik nach Literaturhinweis6

Verteilung der Plasma-Natrium-Änderungen

Grafik: Die Null-Natrium-Diffusion verringert die Verteilung von Plasma-Natrium-Änderungen6

Häufigkeitsverteilung der intradialytischen Änderungen der Natriumkonzentration im Plasma bei 30 Dialysepatienten entweder mit einer festen Standard-Natriumkonzentration im Dialysat von 138 mmol/l (hellblau) oder mit Sodium Management und einem Zielwert von Null für den diffusiven Stoffaustausch (dunkelblau).

Sodium Management – Video

Sodium Management – eine Therapiefunktion, die mit dem 6008 CAREsystem zur Verfügung steht

Prof. Bernard Canaud
Emeritierter Professor für Nephrologie | Universität Montpellier, Frankreich
Chief Medical Scientist | Global Medical Office EMEA

Broschüre Sodium Management

1. Lindley EJ, Reducing Sodium Intake In Hemodialysis Patients. Semin Dial (2009); 22(3): 260-263.

2. Raimann JG et al., Sodium Alignment In Clinical Practice - Implementation And Implications. Semin Dial (2011); 24(5): 587-592.

3. Sagova et al., Automated Individualization Of Dialysate Sodium Concentration Reduces Intradialytic Plasma Sodium Changes In Hemodialysis. Artif Organs (2019) Oct; 43(10): 1002-1013.

4. National Kidney Foundation, KDOQI Clinical Practice Guideline For Hemodialysis Adequacy: 2015 update. Am J Kidney Dis (2015); 66(5): 884-930.

5. Kooman et al., EBPG Guideline On Haemodynamic Instability. Nephrol Dial Transplant (2007); 22 (Suppl 2): ii22-ii44.

6. Canaud B et al., Sodium And Water Handling During Hemodialysis: New Pathophysiologic Insights And Management Approaches For Improving Outcomes In End-stage Kidney Disease. Kidney Int (2019); 95(2): 296-309.

7. Basile C, and Lomonte C., A Neglected Issue In Dialysis Practice: Haemodialysate. Clin Kidney J (2015); 8(4): 393–399.

8. Maierhofer A et al., Conductivity Based Online Estimation Of Predialytic Plasma Na: Clinical Assessment. EDTA-Poster 2019 FP546 https://academic.oup.com/ndt/article/34/Supplement_1/gfz106.FP546/5515421